Tipps & Tricks

Heutzutage werden immer mehr Designprozesse direkt am Computer durchgeführt. Egal ob Bildbearbeitung mit Photoshop, Logoentwicklung mit Illustrator, Produktdesign mit speziellen 3D-Programmen oder Auto-CAD für Architekten: Software macht das Leben (und Gestalten) leichter. In der Rubrik Tipps & Tricks möchte ich Euch regelmäßig Design-Computerprogramme vorstellen, die ebenso praktisch wie vielseitig sind und allen, die Interesse an Design haben, helfen werden, ihre eigenen Ideen umzusetzen.

InDesign – der Klassiker für Grafikdesigner

Grafik-Design

Grafik-Design

InDesign ist Bestandteil der Adobe Suite, einem Rundum-Paket mit hervorragenden Programmen für alle Arten von Design. InDesign ist das Spezialprogramm für das Gestalten von Zeitschriften, Werbeflyern, Plakaten, Visitenkarten und vielen weiteren Designs, bei denen Text und Fotos miteinander kombiniert gestaltet werden. Man öffnet ein Dokument ganz nach seinen Vorstellungen und kann dann beginnen, vorhandene Texte und Fotos in dieses Dokument zu integrieren. Texte kommen in spezielle Textblöcke, Fotos in Fotokästen und anschließend bietet das Programm unendliche Möglichkeiten der Gestaltung. Text kann fließend um das Foto gelegt werden, Bilder oder importierte Grafiken können transparent dargestellt werden und viele Spalten, Lineale und Positionierungshilfen helfen dabei, alles an seinen zugedachten Platz zu bringen.

InDesign hat den Vorteil, dass erste Schritte relativ einfach zu verwirklichen sind und so auch Anfänger an dem Programm nicht verzweifeln. Beherrscht man die ersten Funktionen findet man anschließend eine schier endlose Bandbreite an Gestaltungsoptionen. Im Internet gibt es außerdem ganz viele Seiten die helfen, das Programm zu erlernen. Programmhersteller Adobe veröffentlicht hier regelmäßig überaus interessante Lernvideos. Insbesondere für Anfänger kann ich auch die folgende Webseite empfehlen:

Probiert InDesign einmal aus, mit Sicherheit werdet Ihr schnell Gefallen an dem Programm finden.